Inhalt anspringen

Stadt Pulheim

Coronavirus-Pandemie: Aktuelle Lage in der Stadt Pulheim

Der Stab außergewöhnliche Ereignisse (SaE) unter der Leitung von Bürgermeister Frank Keppeler hat sich heute mit den Beschlüssen des Bundes und der Länder beschäftigt. „Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger, sich weiterhin so diszipliniert wie bisher zu verhalten“, sagt Bürgermeister Keppeler.

Pulheim, 16. April 2020 – Laut Mitteilung des Rhein-Erft-Kreises liegt die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen im gesamten Pulheimer Stadtgebiet bei aktuell 49, in häuslicher Quarantäne befinden sich derzeit 120 Menschen.

Der Stab außergewöhnliche Ereignisse (SaE) unter der Leitung von Bürgermeister Frank Keppeler hat sich heute mit den Beschlüssen des Bundes und der Länder beschäftigt. „Ich bitte alle Bürgerinnen und Bürger, sich weiterhin so diszipliniert wie bisher zu verhalten“, sagt Bürgermeister Keppeler. Das Ordnungsamt wird die entsprechenden Kontrollen fortsetzen. Dabei werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Wochenende von ehrenamtlichen Kräften der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt.


Auch Seniorenfachtag findet nicht statt

Der Stab außergewöhnliche Ereignisse hat außerdem beschlossen, das für Juni 2020 geplante Stadtfest abzusagen. „Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen“, sagt Bürgermeister Keppeler. „Aber somit sorgen wir bei allen Beteiligten für Planungssicherheit.“ Auch der Seniorenfachtag, der am 4. Juni 2020 hätte stattfinden sollen, wird ausfallen.


Einige Geschäfte dürfen öffnen

Am gestrigen Mittwoch hatten sich Bund und Länder auch auf einige Lockerungen der geltenden Regelungen verständigt. Demnach dürfen Geschäfte bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern Verkaufsfläche ebenso wieder öffnen wie Kfz-Händler, Buchläden und Fahrradgeschäfte. Welchen Service Pulheimer Betriebe anbieten, wird beispielsweise auf der städtischen Internetplattform „Pulheim – Meine Stadt“ (www.pulheim.de) oder auf der Internetseite „www.pulheim-lokal.de“ sichtbar. Gerade jetzt können Kundinnen und Kunden mit dem Erwerb von Gutscheinen Unternehmen unterstützen: So gibt es zum Beispiel den „Pulheim-Gutschein“ des Aktionsrings (www.aktionsring-pulheim.de) oder Gutscheine einzelner Geschäfte über die Seite „www.pulheim-helden.de“. „Ich hoffe, alle diese Initiativen und Projekte tragen mit dazu bei, dass Pulheimer Unternehmen die Krise bewältigen können“, sagt Bürgermeister Keppeler.


Abfallsituation an den Containerstandorten

Da derzeit viele Menschen die Zeit nutzen, um aufzuräumen, spitzt sich die Situation an den Containerstandorten immer wieder zu. So fällt dort mehr Müll als üblich an. Außerdem konnte aufgrund technischer Schwierigkeiten bei den zuständigen Entsorgungsbetrieben die reguläre Abholung zeitweise nicht erfolgen. Die Stadtverwaltung steht dazu in engem Austausch mit den beauftragten Dienstleistern, damit die Rückstände zeitnah abgearbeitet werden.

Es gelten die Abfallentsorgungsregeln: Demnach ist es unter anderem ordnungswidrig, Abfälle – auch Kartonagen und andere Papierabfälle – neben beziehungsweise auf die Container zu stellen, wenn diese bereits voll sind. Alle Verstöße werden grundsätzlich mit Verwarn- und Bußgeldern geahndet. Auch ist es Gewerbebetrieben nicht gestattet, Papierabfälle, die haushaltsübliche Mengen überschreiten, in die öffentlichen Altpapiercontainer zu füllen. Sollten Ordnungswidrigkeiten auffallen, können diese unter anderem per E-Mail unter tiefbauamtpulheimde mit erkennbarem Absender sowie Angabe von Zeit, Ort und beigefügten Bildern mitgeteilt werden.

Haushalte, die bislang noch nicht über eine blaue Altpapiertonne verfügen, können eine solche jederzeit über das entsprechende Formular auf der städtischen Webseite unter www.pulheim.de bestellen. Die Tonnen werden nach der Bestellung zeitnah ausgeliefert.

Erläuterungen und Hinweise

Auf dieser Seite werden technisch notwendige Cookies verwendet. Ein weiteres Cookie wird für die Nutzungsstatistik gesetzt. Dieser Auswertung können Sie auf der Seite „Datenschutz“ unter dem Stichwort „Matomo Webanalyse“ widersprechen.

Datenschutz